1893:

Die Freiwillige Feuerwehr Aspach wurde am 17.August 1983 gegründet und erhielt ihre Bescheinigung von der K. und K. Statthalterei Linz. Bei der Gründung hatte man nur eine Handspritze die von Pferden gezogen wurde. Die weitere Ausrüstung bestand aus Leitern, Haken und Seilen.

1894:
Die erste Feuerwehrübung fand am 27. März 1894 statt.

1897:
Die Filiale Wildenau erklärt sich als selbstständig.

1924:
Die Filiale Migelsbach erklärt sich als selbstständig.

1928:
Ankauf der ersten Motorspritze.

1938/39:
Laut Anordnung der Landeshauptmannschaft werden die bisherigen Freiwilligen Feuerwehren in Gemeindefeuerwehren umgestaltet. Die in der Gemeinde Aspach bestehenden 3 Feuerwehren Aspach, Wildenau und Migelsbach sind nunmehr Löschzüge der Gemeindefeuerwehr Aspach.

1948:
Nach dem Kriegsende wurden die Gemeindefeuerwehren wieder in Freiwillige Wehren aufgegliedert und somit fand eine Neuaufstellung mit Neuwahlen statt.

1952:
Bei der Jahreshauptversammlung wird unter Allfälliges von Kamerad Otto Daringer vorgeschlagen, Jugendliche bei der Wehr als Mitglieder aufzunehmen.

1954:
Aufbau der ersten Jugendgruppe mit Betreuer Engelbert Fellner.

1956:
Die aus dem Jahr 1928 stammende Motorspritze wurde durch eine leistungsfähige GUGG VW Spritze ersetzt.

1957:
Erstes Waldfest im "Kastingerhölzl". Bei herrlichem Wetter wurde ein Besucherrekord von 1400 Gästen erreicht. Durch die Einnahmen von diesem Fest wurde zusammen mit Unterstützung der Gemeinde eine leistungsfähige Sirene von der Firma Rosenbauer angekauft.

1959:
Das erste Schaumlöschgerät wurde angekauft. Weiters wurde schon ins Auge gefasst ein Tanklöschfahrzeug anzukaufen doch es mangelte an den finanziellen Mitteln der Gemeinde.

1962:
Brand beim "Parzbauern" Josef Wegenschimmel. Wegen Wassermangel musste mit Jauche gelöscht werden.

1967:
Nach harten Verhandlungen mit dem damaligen Bürgermeister Franz Puttinger "Hornerbauer", wurde von der Feuerwehr Amstetten ein gebrauchter TLF 1500 Marke Opel Blitz zugekauft.

1968:
Zeugstätten  Neubau am heutigen Standort.

1972:
Im Frühjahr werden die ersten Sprechfunkgeräte für die FF Aspach angekauft.
Weiters wurde am 12. Dezember 1972 bei der Wahl des Abschnittskommandaten für den Gerichtsbezirk Mauerkirchen unser Kommandant Ferdinand Arbinger gewählt.

1978:
Mit dem Ankauf eines Ford Transit wurde die Schlagkraft de Wehr weiter ausgebaut. Nun konnte eine zweite Löschgruppe mit einer TS zum Einsatzort gebracht werden.

1979:
Anlässlich der Schneekatastrophe im März und durch einige Tage andauernden Stromausfall wurde ein Notstrom-Aggregat angekauft.

1981:
Die ersten Atemschutzgeräte von der Firma Auer wurden gekauft, die aus dem heutigen Feuerwehrdienst nicht mehr wegzudenken wären.

1982:
Aufgrund der Geografischen Lage wurde aus eigenen Mitteln der FF Aspach ein Bergegerät mit Schere und Spreitzer zur Bergung von KFZ Unfallopfern angeschafft.

1983:
Am 10. Mai dieses Jahres wurde das alte TLF 1500 Opel Blitz durch ein neues TLF 2000 der Marke Steyr 690 abgelöst.
Nach schweren Gewittern im Juli und dem anhaltenden Wolkenbruch wurde Aspach von einer gewaltigen Überschwemmung heimgesucht. Es entstehen große Schäden an Gebäuden und Straßen. Vom Kurheimparkplatz werden Autos weggeschwemmt. Alle Feuerwehren der Gemeinde und sogar Katastrophenzüge aus Ried im Innkreis waren im Dauereinsatz.
Am 14.August fand das 90 jährige Gründungsfest mit Tankwagenweihe der FF Aspach statt.

1988:
Der 1. Tag der offenen Tür wird am 1. Mai von der FF Aspach veranstaltet.

1989:
Gründung unserer Partnerschaft mit der Asbacher Feuerwehr aus Bayern. Aus Initiative unseres Kommandant Rudolf Bogner entstand diese Partnerschaft die noch heute anhält.

1990:
Ein 2 Tage andauernder Sturm fegt über Aspach hinweg und hinterlässt eine Spur der Verwüstung. Die Feuerwehr muss abgedeckte Häuser notdürftig mit Planen bedecken und umgestürzte Bäume beseitigen.

1991:
Beginn mit dem Umbau der Zeugstätte die durch die stete Zunahme der Ausrüstung der Wehr notwendig wurde. Garagenzubau sowie Ausbau des Dachgeschosses für Schulungs- und Aufenthaltsraum, der dank der Hilfe der Bevölkerung und der Mitarbeit beim Bau in nur einjähriger Bauzeit zu einem Schmuckstück im Zentrum von Aspach geworden ist.

1993:
100 Jahre FF Aspach mit der Eröffnung und Einweihung der neuen Zeugstätte. 45 Feuerwehren gratulierten der jubilierenden Wehr zu ihrem Festtag. Die Kameraden der FF Aspach und ihre Helfer leisteten insgesamt 2600 Arbeitsstunden unentgeltlich zum Aufbau der neuen Zeugstätte.

1998:
Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Kommandant Rudolf Bogner stellt nach 15 jähriger Tätigkeit sein Amt zur Verfügung. Unter seiner Führung wurden, ein gezielter technischer Ausrüstungsstand sowie eine hohe Ausbildung erreicht.

Das Kommando der FF Aspach bestand nach dieser Neuwahl aus:
Kommandant: Georg Harrer, Mechaniker Meister, Pimbergerstraße 13
Kommandant Stellvertreter: Josef Danzer, Gastwirt, Höhnharterstraße 19
Kassier: Josef Holzner, Landwirt, Kasting 2
Schriftführer: Josef Brunhuber, Heizungsbauer, Kastingerstraße 8

Erste Friedenslichtaktion der Jugendfeuerwehr in Aspach. Außerdem wurde im Jahr 1998 das erste Mal ein ansuchen an das LFK und die Gemeinde wegen eines neuen RLF-A gestellt.

1999:
Hochwassereinsatz, um 6.15 Uhr des 20. Februar wurde unsere Wehr von seitens der Gemeinde alarmiert. Durch die anhaltenden Regenfälle und der Schneeschmelze traten sämtliche Bäche über die Ufer. Der gesamte Fuhrpark, Tauchpumpen, Motorsägen und die ganze Gerätschaft waren im Einsatz. Die Innviertler Landesstraße musste einseitig gesperrt werden.

2000:
Auch unsere Wehr beteiligte sich an den Löscharbeiten des Großbrandes bei der Firma WIEHAG in Altheim.
Im März wurde die FF Aspach mit EDV-Geräten aus eigenen Mitteln ausgestattet.

2002:
Verhandlungen über einen Ankauf eines neuen TLF 2000 bzw. RLF - A 2000.

2003:
Ankauf eines neuen RLF-A 2000 von der Firma Rosenbauer. Das alte TLF 2000 Steyr 690 bleibt in der Gemeinde und wird an die Feuerwehr Wildenau verkauft.
Im Juni 2003 veranstaltete die FF Aspach das 110 jährige Gründungsfest mit Fahrzeugweihe.

2004:
Im Frühjahr wurde aus eigenen Mitteln ein neues KDO Marke Ford Transit angekauft und in Eigenregie aufgebaut.

2005:
Nach jahrelanger Testreihe wurde auch das neue "WAS" Warn und AlarmSystem in der FF Aspach installiert.

2006:
Einsatzreiche Woche für die FF Aspach. Nachdem in den letzten Tagen in Aspach gezündelt wurde, brannte in der Nacht des 27. September das Hackgutlager von unserem damaligen Kommandant Stellvertreter OBI Josef Danzer ab. Schon einen Tag zuvor versuchte der Zündler sein Glück am Objekt, doch dies konnte dank aufmerksamer Kameraden verhindert werden.

2007:
Im März wurde das alte Bergegerät durch ein neues ersetzt.
Nach monatelangen Gesprächen mit der Gemeinde, dem LFK und dem Land Oberösterreich wurde uns ein neues KLF Marke Mercedes Benz zugesprochen. Das alte KLF war bereits seit Anfang des Jahres Defekt und irrreparabel. Somit konnte nach fast einem halben Jahr die volle Einsatzfähigkeit wieder hergestellt werden.

2008:
Die Freiwillige Feuerwehr Aspach hat am 8. März 2008 bei der Vollversammlung sein Kommando neu gewählt. Nach 10 jähriger Tätigkeit als Kommandant der Feuerwehr Aspach stellte HBI Georg Harrer (48) sein Amt zur Verfügung. In seiner Tätigkeit als Kommandant hat Herr Harrer in der Wehr beträchtliches geleistet. Unter anderem ist es auf sein Verhandlungsgeschick zurückzuführen, dass die FF Aspach im Laufe der letzten 10 Jahren den Fuhrpark ständig erneuern konnte und somit volle Einsatzbereitschaft sichergestellt ist.

Das Kommando der FF Aspach besteht seit dieser Neuwahl aus:
Kommandant: Josef Danzer sen., Gastwirt, Höhnharterstraße 19
Kommandant Stellvertreter: Josef Holzner jun., Schlossermeister, Kasting 2
Kassier: Josef Frauscher, Zimmermannmeister, Mitterberg 4
Schriftführer: Andreas Danzer, Student, Höhnharterstraße 25

Am 29. Juni 2008 wurde das im Jahr 2007 noch angekaufte KLF gesegnet. Der Termin für dieses Ereignis wurde mit den schon traditionellen Frühschoppen verbunden, wo die FF Aspach dieses mal einen Besucherrekord von über 600 Gästen erzielte.

2009:
David Schrattenecker ist das erste Jugendmitglied der FF Aspach, welcher das Jugendfeuerwehrleistungsabzeichen in Gold am 14. November 2009 erlangt. Wir sind stolz dies in unserer Chronik veröffentlichen zu können und wünschen der gesamten Jugend viel Erfolg bei den weiteren Leistungsprüfungen.

2010:
Zum ersten Mal in der Geschichte der FF Aspach findet in Aspach ein Abschnittsbewerb statt. 139 Jungend- und 98 Aktivgruppen kämpfen dabei um tolle Zeiten. Erfreulicherweise konnte die Aktivgruppe der FF Aspach in Bronze A Wertungsgruppe 2 den Abschnittsieg holen! Und im gleichen Jahr konnte man mit weiteren guten Zeiten Erfolge auf dem Landes- und Bezirksbewerb einfahren.

2012:
Die FF Aspach ist austragende Wehr einer grenzübergreifenden Waldbrandübung im
Kobernaußerwald. Aufgrund eines Brandes im Jahre 1997 in der Sperchaneder Kapelle wurde eine Waldbrandübung durchgeführt um im Ernstfall vorbereitet zu sein. Insgesamt nahmen 41 Wehren aus 3 Bezirken und mehrerer Sonderfahrzeuge teil. Ein Highlight war sicherlich die Löschleitung mit einer Länge von über 10 Kilometern.

2013:

Die Freiwillige Feuerwehr Aspach hat am 16. März 2013 bei der Vollversammlung sein Kommando neu gewählt. Nach 5 jähriger Tätigkeit als Kommandant der Feuerwehr Aspach stellte HBI Josef Danzer  sein Amt zur Verfügung.

Das Kommando der FF Aspach besteht seit dieser Neuwahl aus:

Kommandant: Josef Holzner jun., Schlossermeister, Kasting 2
Kommandant Stellvertreter: Markus Danzer, Gastwirt Höhnharterstraße 19
Kassier: Josef Frauscher, Zimmerermeister, Mitterberg 4
Schriftführer: Jochen Perberschlager, Berufskraftfahrer, Solingerstraße 12

Mit den Hochwassereinsätzen Anfang Juni begann eine besonders einsatzreiche Zeit für die FF Aspach. So war die FF sowohl im eigenen Löschbereich, als auch zur Unterstützung in Munderfing und Schalchen im Einsatz. Mit dem Rüstlösch - Fahrzeug und der Besatzung von 9 Mann wurde auch einen Tag in der besonders stark betroffenen Gemeinde Goldwörth bei den Aufräumarbeiten mitgeholfen.


2014:

Im Dezember 2014 wurde im Gemeinderat der Beschluss für die Adaptierung und Generalsanierung des Zeughauses gefasst weshalb wir noch vor Silvester den Spatenstich für dieses Projekt machen konnten.

2015:

Dank des großartigen Einsatzes der Mitglieder konnte dieses Projekt in den Jahren 2015 und 2016 verwirklicht werden und die FF Aspach hat nun ein Zeughaus welches den heutigen Anforderungen entspricht. Der Eigenleistungsanteil beträgt in etwa 190.000,-€ und setzt sich aus geleisteter Arbeit, Spenden und Erlösen aus Veranstaltungen zusammen.

2016:

Auch dieses Jahr waren wir wieder mit Hochwasserkatastrophen beschäftigt.

So wurden wir nach den starken Regenfällen am 01.06.2016 zur Überflutung eines Kellers alarmiert. Nach zwei weiteren Einsätzen in Aspach wurde das RFLA mit 9 Mann nach Weng alarmiert wo die Situation wesentlich schlimmer war.

In Weng erledigten wir zwei Tage lang die verschiedensten Aufgaben wie Schützen der Häuser durch auslegen von Sandsäcken, Evakuierung des Kindergartens mit unserem RLFA, auspumpen mehrerer Keller. Ebenfalls wurde eine bettlägerige Person in letzter Minute vor den Wassermassen in Sicherheit gebracht.